Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Ausflüge und besondere Aktionen.

Es riecht nach Frühling

Wir genießen die Sonne, die sich zum Nachmittag schon sehr warm anfühlt. In den frühen Morgenstunden brauchen wir noch immer Mütze, Handschuhe, warme Jacken und Hosen. Aber schon auf dem Weg zu unserem Frühstücks- und Spielplatz können wir nach und nach die ersten Schichten unserer Kleidung ablegen. Der Wald wird wieder lebendig – die Vögel zwitschern, Schneeglöckchen strecken ihre Blüten hervor und die Kinder erzählen von den ersten Frühblüher in ihren Gärten. Wir freuen uns auf das Neue Leben, das nun langsam erwacht.

Unser neuer Kuller-, Purzel-, Rutsche-Kletterhang

In der letzten Woche erkundeten wir die Gegend rund um den Fuchsplatz. Wir entdeckten bei unserer Wanderung nach dem Frühstück einen wundervollen Hügel. Es machte viel Spass hoch- und runterzuklettern, zu purzeln und zu kullern. Die älteren Kinder halfen gerne den jüngeren Kindern. Einige Kinder beobachteten das Geschehen aus der Ferne um  schließlich mit einem Wonne-Angst-Gefühl und der Erkenntnis, „ich kann alles schaffen, was ich will…“ selbst hinaufzuklettern.

Holzlieferung

Am vergangen Montag lieferte uns Sascha Götz einen Meter Feuerholz. Die Waldfüchse lieben „echte Arbeit“ und so freuten sie sich sehr darüber, als wir es im Morgenkreis besprachen. Eifrig luden die Waldfüchse mit Saschas Hilfe das Holz vom Hänger um es anschließend unter dem Dach im Trockenen zum Lagern aufzusetzen. Nach getaner Arbeit freuten wir uns auf das Frühstück und das Spiel im Wald.

Es ist noch Suppe da…

Während der kalten Jahreszeit freuen sich die Waldfüchse über eine wärmende Suppe zum Frühstück. Oft bringen die Familien am Morgen eine fertige Suppe mit, die wir am Feuer zum Frühstück warm machen und schließlich genießen.

Vergangenen Freitag machten es sich die Schulfüchse zur Aufgabe für die Waldfüchse und die Waldwichtel, die freitags den Tag mit uns verbringen, eine Suppe zu kochen. Von Zuhause brachten die Schulfüchse Gemüse wie Karotten, rote Beete, Kartoffeln und Sellerie mit. Auch die anderen Waldfüchse spendeten Gemüse für die Suppe.  Nach dem gemeinsamen Morgenkreis schnippelten die Schulfüchse das Gemüse in der Hütte und kochten auf dem Herd die Suppe. Nach der Garzeit brachten die Schulfüchse die warme Suppe in den Wald. Dort wurden diese schon freudig erwartet. Ein Waldfuchs brachte eine Brötchensonne mit, welche die Kinder sich zur Suppe teilten. Mit den „Langeweilemuffins“, die ein Kind am Vortag aus Langeweile für die Waldfüchse  gebacken hatte, beschlossen wir den kalten Vormittag. Lieben Dank den Suppenköchen/innen und den Gemüse, Brötchen- und Muffinsspendern.

Winterwanderung zum Neuen Jahr

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Familien der Waldfüchse und Waldmäuse zu einer gemeinsamen Neujahrs - Winterwanderung durch den Hinterwald. Auf dem Weg gab es viel zu erzählen, die Kinder spielten miteinander und zeigten den Erwachsenen den Weg über den Fuchsplatz, durch den Leiseweg zum Brünnchen. Dort erwartete uns heißer Punsch und die Eltern bereiteten ein leckeres, herzhaft, süßes Buffet. Anschließend führte uns der Weg zurück zum Parkplatz am Waldkindergarten.

Wir wünschen uns Schnee

In der Zeit nach den Weihnachtsferien gibt es in den gemeinsamen Kreisen viel zu erzählen. Alle Kinder sind nun aus dem Winterurlaub zurück und berichten beindruckt von sehr viel Schnee in Österreich und Bayern. Den Schnee vermissen wir hier in Brensbach. Auch wenn so manches Auto in der letzten Woche etwas gepudert am Parkplatz Waldkindergarten ankam, regnet es doch ohne Unterlass. Deshalb bauen wir Staudämme, matschen und springen in den Pfützen. Auch schön…wir singen weiter Schneelieder…vielleicht verwandelt sich das Nass doch noch in weiße Flocken.

Das Alte ist vergangen, das Neue angefangen…

Mit diesem Lied begrüßten sich die Waldfüchse zum ersten Kindergartentag im Neuen Jahr…Glück zu, Glück zu, zum Neuen Jahr. Das Glück für das Neue Jahr symbolisierten eine große Neujahrsbrezel und Wunderkerzen in Glückskleeform in der Mitte des Morgenkreises. Die Kinder erzählten von ihren Weihnachts- und Silvestererlebnissen und die persönlichen  Wünsche der Waldfüchse tönten wir mit der Klangschale in die Welt hinaus.

Weihnachtsüberraschungen im Tipi

Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien überraschte uns Rudolf Karutz, passend zu unserer kleinen Weihnachtsfeier im Tipi, mit einem selbstgewerkten Weihnachtsbaum aus Holz. Die Freude der Kinder und Erwachsenen war groß, viele rote Kerzen leuchteten am Baum und verliehen der Feierlichkeit eine besondere Stimmung. Bevor die Kerzen brannten spielten die Kinder für ihre Familien das Weihnachtssingspiel. Die Zuschauer begleiteten Maria und Josef singend auf ihrem Weg nach Bethlehem in den Stall. Abschließend verteilten die Kinder ihre selbstgebastelten Geschenke an die Eltern und auch für die Waldfüchse gab es eine Bescherung. Neues Werkzeug. Lieben Dank allen Eltern dafür.

Bei Plätzchen und Punsch beschlossen wir mit guten Wünschen für das Neue Jahr die Weihnachtsfeier. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen aller Waldfüchse und Eltern am Montag, 7. Januar 2019

Weihnachtsdorf Eisenbahn als Leihgabe für den Waldkindergarten

Auf diesem Weg bedanken wir uns herzlich beim „Arbeitskreis Brensbacher Weihnachtsdorf“ für die Leihgabe der liebevoll in Handarbeit gewerkte Eisenbahn.  Am vergangenen Dienstag brachten uns Bernd Nieder, Helmut Klement, Georg Horn und ein weiteres Mitglied des Arbeitskreises die Eisenbahn zum Grundstück der Waldfüchse und Waldmäuse. Bis zum nächsten Weihnachtsdorf werden wir liebevoll für sie sorgen um sie schließlich wieder im Weihnachtsdorf zu besuchen.  

Wir begrüßen den Advent

„Das Adventsgärtchen“

Das erste große Ereignis, welches bei uns Waldfüchsen schon ganz traditionell die Weihnachtszeit einläutet ist das Adventsgärtchen. In diesem Jahr feierten wir dieses besinnliche Fest im Alten Pferdestall von Familie Horn. Nochmals vielen Dank an Familie Horn/ Götz. Schon am Vormittag bereitete eine kleine Gruppe Waldfüchse die Spirale aus Tannengrün und für jeden Waldfuchs ein Apfellicht. Diese wird jeweils auf dem Weg in die Mitte der Spirale an einer großen Kerze entzündet und beim Hinauslaufen auf einem Stern abgestellt. Mit der Zeit erhellt sich der Raum durch die Kerzen immer mehr, bis alle Apfellichter leuchten. Die besondere Stimmung wächst mit der Lichtesfülle und das Ritual schafft bewusst Stille und Besinnlichkeit. Die Flötenmusik von Ute und Elena, der Gesang von ehemaligen Waldfuchsmamas und die Lieder die wir gemeinsam sangen verliehen der Stimmung eine ganz besondere Atmosphäre. Vielen Dank dafür. Das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ beschloss das Adventsgärtchen. Im Hof verabschiedeten wir uns, für jedes Kind gab es für den ein Plätzchen von Familie Horn/Götz und das Apfellicht um damit am Sonntag die erste Kerze am Adventskranz zu entzünden.  Wir wünschen allen Familien, Kolleg/innen und Lesern, dass Euch die Besinnlichkeit dieses Abends durch die Weihnachtszeit trägt und Euch Ankommen lässt.

Wir sammeln Tannengrün für die Adventsspirale

Für unser traditionelles Ritual, das Adventsgärtchen am Freitag vor dem ersten Advents sammelten wir im Wald Tannengrün und fanden davon reichlich.

Auch in diesem Jahr stimmen wir uns auf die Zeit vor Weihnachten ein. Advent,  lateinisch adventus bedeutet „Ankunft“. In diesem Sinne führt unser Weg in die Mitte einer großen Spirale aus Tannengrün, wir kommen beim Licht an und nehmen von diesem Licht um den Raum zu erhellen. In einer sinnlichen und feierlichen Atmosphäre stimmen wir uns auf den Advent ein  und nehmen die Eindrücke dieses Rituals als Sinnbild mit in eine friedvolle Weihnachtszeit.

Durch die Wälder auf und nieder….

Mit leuchtenden Laternen liefen am vergangen Freitag die Waldfüchse und Waldmäuse, nach dem Theaterstück, welches die Schulfüchse und Anna spielten,  mit ihren Familien durch den Hinterwald.  In den Zwergenhäuschen, die die Kinder in den Tagen zuvor am Rande des Weges bauten, leuchteten kleine Lichter und luden Zum Verweilen und  Lieder singen ein. An unserem Waldsofa am Brünnchen angekommen lauschten wir der Geschichte vom „Letzten Blatt im Kastanienbaum“, tranken Punsch und genossen die am Vormittag von den Waldfüchsen gebackenen Kekse.

Kommt wir wollen Laterne laufen…

Täglich stimmen wir uns mit Liedern und Geschichten auf unser Laternenfest ein. Auch in diesem Jahr feiern wir dieses im Hinterwald. Wir treffen uns zum Theater der Schulfüchse und deren Freunde am Grundstück um anschließend mit leuchtenden Laternen in den Wald zu ziehen. Am Brünnchen erwarten uns stimmungsvolle Lichter, wir teilen das Gebäck, das die Kinder am Vormittag backen werden und schließen das Fest mit einer Martinsgeschichte. Wir freuen uns auf einen lichterfüllten Abend.  

Vorbereitungen für das Laternenfest

Wie in jedem Jahr bereiten auch die diesjährigen Schulfüchse ein Theaterstück für das Laternenfest vor. Bereits im Morgenkreis und im Abschlusskreis hörten die Waldfüchse die Geschichte vom Igel, der sich auf den Winter vorbereiten soll. Die Schulfüchse entschlossen sich diese Geschichte am Laternenfest für die Gäste zu spielen. Dazu luden sich die Schulfüchse noch drei Kinder ein, die das Theaterstück unterstützen. Die Requisiten sind in Arbeit und das erste Zwergenhaus hat die „Theatergruppe“ auf dem Weg zum Hinterwald gebaut. Bis zum Fest ist noch einiges zu tun. Wir freuen uns auf eine Zeit voller Vorbereitungen. ;-)

Aufräumtag mit den Waldmäuse- und Waldfüchsefamilien am Grundstück

Am vergangenen Samstag trafen sich alle Familien und Kolleginnen auf dem Grundstück des Waldkindergartens um gemeinsam aktiv zu werden. Unkraut wurde entfernt, Hecken und Sträucher geschnitten, Fenster in der Hütte geputzt, aufgeräumt, entrümpelt, gekehrt und geputzt. Die gereinigte und imprägnierte Tipihaut wurde wieder aufgezogen. Das Tipi ist nun wieder vorbereitet um darin an kalten und nassen Tagen zu frühstücken.

Abschließend freuten sich alle über das bunte und leckere Buffet, welches die Familien zusammenstellten. Wir danken allen Familien, Kolleginnen und Kinder für den erfolgreichen Aufräumtag.

Ein Theaterstück für das Geburtstagskind

In der Freispielzeit hatten zwei Schulfüchse die Idee dem Geburtstagskind und allen Waldfüchsen ein Theaterstück  als Überraschung vorzuspielen. Nach dem Frühstück sammelten und suchten sie Requisiten für ihre Idee und luden kurz darauf alle Waldfüchse zum Geburtstagstheater ein. Auch jüngere Kinder wurden mit einbezogen und bekamen eine Rolle. Die Zuschauer sorgten für Ruhe im Publikum und lauschten gespannt der Geschichte.

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da…

Dies spüren täglich in den frühen Morgenstunden. Warme  Unterwäsche  ist nun wieder angesagt und auch Handschuhe und Mütze sind täglicher Begleiter eines jeden Waldfuchses. Aber spätestens auf dem Weg in den Wald wird es den Kindern warm…. Schal, Mütze und Handschuhe verschwinden im Rucksack oder bleiben vergessen im Wald zurück. Dann braucht es eine Erinnerung von den anderen Kindern oder den Erzieherinnen, denn schonam nächsten Morgen werden diese Kleidungsstücke sicher schmerzlich vermißt.  Wir genießen die Sonnenstrahlen, den frischen Herbstwind, der uns um die Nase weht und die Fülle an Farben, Früchten und Düften, die der Herbst für uns bereithält.

Erntedankfeier bei den Waldfüchsen

Am vergangenen Freitag kochten die Waldfüchse in der Früh eine leckere Gemüsesuppe. Die Zutaten dafür brachten sie aus ihrem Garten mit. Den Erntedanktisch bestückten die Familien mit Obst, Gemüse, Kräutern, Nüssen und Beeren aus den heimischen Gärten, Wäldern und Wiesen. Zum gemeinsamen Mittagessen trafen wir die Eltern um 12.00 Uhr am Gründstück. Abschließend bediente sich jede Familie am Erntedanktisch. Um auch in der nächsten Zeit Suppe kochen zu können, stoppelten wir auf den abgeernteten Feldern der Familie Böhm vom Kohlbacher Hof. An  dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich für die vielen Kartoffeln, die wir sammeln durften.

Sag mir Herr Bäcker, woher kommt dein Brot?

Dieses Lied eröffnet den Morgenkreis. Es erzählt darüber, wo der Bäcker sein Mehl herbekommt, wie der Müller zum Korn kommt und wie der Bauer das Korn im Frühjahr sät. Der passende Tischspruch „Der Bauer, baut mit Müh und Not das Korn für unser täglich Brot, zum Müller wird das Korn gebracht und feines Mehl daraus gemacht, der Bäcker nimmt das Mehl ins Haus und bäckt im Ofen Brot daraus. Die Mutter streicht noch Butter drauf und wir, wir essen alles auf….“, ergänzt dieses Lied. Zum Erntedankfest, welches wir gemeinsam mit den Familien der Waldfüchse feiern reichen die Kinder selbstgebackenes Brot aus dem Korn welches sie in den letzten Wochen mahlten.

Waldfüchse besuchen die Kelterei Dölp

Die Apfelzeit hat begonnen. Zum Frühstück sind die Äpfel ein leckerer Nachtisch und so manchen Apfel sammeln die Waldfüchse auf dem Weg in den Wald in die Tasche oder teilen ihn als Zauberapfel mit dem Freund oder der Freundin. In den Morgen- und Abschlusskreisen singen wir Lieder, hören Geschichten und Fingerspiele von Äpfeln. Die Kerne aus den Äpfeln sammeln die Kinder und nähen sich aus Stoffresten kleine Säckchen um daraus, wie es Hans aus der Geschichte „Hänschen Apfelkern“ macht, Apfelbäume zu pflanzen. Auf der Wiese von Anke sammelten wir viele Äpfel und brachten diese in das große Silo, in dem sich viele Äpfel treffen um zu Apfelsaft verarbeitet zu werden. An diesem Vormittag halfen die Waldfüchse bei der Anlieferung mit Säcke aus den Autos zu laden und beobachteten wie die Äpfel von großen Anhängern und Rollen in das Silo gekippt wurden. Zum Abschluss gab es für jeden Waldfuchs einen leckeren frisch gekelterten Apfelsaft von der Presse.

Endlich…..Regen……

Endlich kam der Regen, den wir uns zum Start des neuen Kindergartenjahres wünschten. Schon am Freitag genossen wir den Schutz des dichten Blätterwaldes am Spiralplatz und lauschten den Regentropfen. Leichte Regenkleidung wärmte uns bei den ungewohnt niedrigen Temperaturen. Manche Kinder froren sogar und bauten kurzerhand eine Rennstrecke zum Flitzen um wieder warm zu werden. Wir freuen uns nun auf einen sonnigen Herbst.

Jeder Waldfuchs findet seinen Platz

Die neuen Waldfüchse haben sich nun schon an den Alltag bei den Waldfüchsen gewöhnt und haben ihren Platz gefunden. Der Weg in den Wald ist verführerisch, denn überall wachsen leckere Brombeeren. Die Waldfüchse naschen, nach Absprache mit den Erzieherinnen im Morgenkreis, davon. Ansonsten essen wir nur das Frühstück aus der Frühstücksdose. Eine wichtige Regel im Wald, die uns schützt. Die Kinder pflücken die Brombeeren, die über ihrer Nase wachsen, die unteren Beeren überlassen wir den Tieren.

Im Wald suchen sich die Kinder viele Kletter- und Spielanlässe. Als Bastelangebot stehen täglich Maiskörner zum Fädeln bereit. Sie sind geschickt in ihrer Feinmotorik und freuen sich ein Schmuckstück mit nach Hause zu nehmen. Gerne bereiten die Kinder im Spiel Suppen und Salate zu und verkaufen diese in ihrem Restaurant. Auch die jüngsten Kinder sind eingeladen und integriert in das kreative Spiel.

Die älteren Kinder finden sich in ihrer neuen Rolle, übernehmen mehr Verantwortung für sich und die Gruppe und wissen, sie sind nun die „Großen“. Manchmal fällt dies leicht, manchmal überfordert es auch. Aber täglich sammeln sie Erfahrungen in einem vertrauten und geborgenen Umfeld. Der Wald bietet ihnen Rückzug, Ruhe und die Möglichkeit ihre Gefühle auszuleben.

Herzlich Willkommen bei den Waldfüchsen

Nach drei Wochen Sommerferien und guter Erholung wird der Wald nun wieder lebendig. Sieben neue Kinder begrüßten wir vergangenen Montag als Waldfuchs bei uns im Morgenkreis. Gemeinsam mit Mama, Papa oder Oma liefen die Kinder durch den geschmückten Torbogen, der den neuen Lebensabschnitt symbolisiert. In der ersten Woche begleiteten Mama, Papa oder Oma die „neuen“ Waldfüchse noch am Vormittag um gemeinsam den Alltag kennenzulernen. Aber schon in der zweiten Woche schaffen die „Jüngsten“ den Weg alleine.

Lieder, Geschichten und Fingerspiele erzählen darüber, wie es sich anfühlt, neu zu sein, alleine zu sein und auch darüber, wie es ist, Mama oder Papa zu vermissen. Im Freispiel fädeln die Kinder gerne Maisketten und dreschen Körner aus den Ähren, die die Waldfüchse vor den Ferien auf den Feldern rund um den Kindergarten pflückten. Schnell vergeht der Tag im Wald und viele Eindrücke und Erlebnisse begleiten die Waldfüchse durch den Tag, welche viele Erzählanlässe zuhause bieten.

Eispause bei der Bäckerei Friedrich

Täglich begrüßen wir uns im Morgenkreis mit einem Lied über das beste Eis der Stadt und wie lecker es doch schmeckt. Kurzerhand beschlossen wir am Montag einen Ausflug zum Spielplatz zu machen um nach dem Frühstück von dort zum Eisstand der Bäckerei Friedrich zu wandern. Für jeden Waldfuchs und die Gäste, die uns in den Ferien immer mal wieder besuchen, gab es bei der Bäckerei ein cremiges Eis. Schokolade, Mango, Vanille… für jeden Geschmack die richtige Sorte. Mmmmhhhhh, lecker.

Brünnchenfest

Auch in diesem Jahr feierten wir gemeinsam mit den Kindertagesstätten der Gemeinde das diesjährige Brünnchenfest. Zum Blumenkränzebinden trafen wir uns im Hof der ehemaligen Bäckerei Büchler. Lieben Dank an Peter Büchler, der für uns sein Hoftor öffnete. Anschließend schlossen wir uns dem Festzug, der vom Spielmannszug angeführt wurde, an. Auch die Kutsche, die den Umzug begleitete fand großen Anklang.

Gemeinsam mit den Kindertagesstätten der Gemeinde trugen wir mit Liedern und Tänzen zum bunten Rahmenprogramm des Festes bei. Für Weck und Worscht, sowie Getränke sorgte der Sportverein und für den süßen Abschluss gab es ein großzügiges Kuchenangebot  bestückt von den Familien des Waldkindergartens. Herzlichen Dank an Familie Friedrich, Bäckerei Friedrich, für die Bereitstellung der Kuchentheke und an die Gemeinde für das Aggregat zum Betreiben dieser. Die Kaffeebehälter betrieben wir mit dem zweiten Aggregat von Familie Shatalov. Auch dafür lieben Dank. Kurzerhand organisierte Familie De Meo einen Schminkstand, der sehr freudig angenommen wurde. Lieben Dank Melanie, Denis und Amelie.

Ein herzliches Dankeschön an alle Familien der Waldmäuse und Waldfüchse für die Unterstützung, Hilfe und Organisation. Auch den fleißigen Marmeladekochern mit Christin und Ariane ganz lieben Dank und für deren Zutaten- und Gläserspende. Die Marmelade steht nun zum Verkauf  im Getränkeshop der Kelterei Dölp (Schoppe-Shop).

Wir feiern mit Christiane

Im Juni 2013 begrüßten wir Christiane Opper-Runhaar ganz herzlich zu ihrem ersten Arbeitstag bei uns im Waldkindergarten. Nach fünf Jahren blicken wir zurück und freuen uns, dass sie bei uns ist. Wir feiern gemeinsam mit den Kindern diesen Anlass, schenken ihr Blumen und richten liebevolle Worte und Wünsche an sie. Statt einem Kuchen gibt es für jeden Waldfuchs und jede Erzieherin als Frühstücksnachtisch an diesem Vormittag eine Süßigkeit aus der Überraschungskiste.

Auf weitere gemeinsame Erlebnisse freuen wir uns und wünschen Christiane von Herzen alles Liebe und Gute. Die „Brensbacher Waldfüchse“ mit dem gesamten Waldteam und den Eltern

Waldfüchse basteln Insektenhotels

Sie sind zwar klein, leisten aber Großes – die Bienen. Ohne sie würde ein Großteil unserer Obst- und Gemüsesorten fehlen. Ausserdem produzieren sie für uns den leckeren und süßen Honig. In der letzten Woche schauten die Schulfüchse im Garten bei Familie Shatalov beim Honigschleudern zu. Natürlich durften sie auch davon naschen. Unter Anleitung von zwei Waldfuchsmamas bastelten die Kinder nun in der freien Spielzeit Insektenhotels um den Wildbienen nützliche Nisthilfen zu bieten. Diese werden wir am Brünnchenfest zum Verkauf anbieten.

Angelkunde für die Waldfüchse

Als uns letzte Woche der Weg zum Brünnchen führte, trafen wir am Teich einen jungen Angler, der gerade sein Equipment zum Fischefangen aufbaute. Zwei Angelruten waren bereits aufgestellt. Die Waldfüchse waren sehr neugierig und so kamen wir ins Gespräch mit dem jungen Mann. Er erklärte den Kindern, wie die Fische beißen und sie durften Futter zum Anlocken der Fische in den Teich werfen. Es war ein spannendes und besonderes Erlebnis für alle Waldfüchse

Erfrischende Wasserspiele am Brünnchen

Nach dem langen Pfingstwochenende, freuten sich die Waldfüchse auf eine Erfrischung im Bachlauf am Brünnchen. Endlich ist es wieder warm und das kühle Nass kommt gelegen. Im freien Spiel bauen die Kinder Staudämme, flechten Blumenkränze in der Wiese, bauen Segelboote und genießen die lebendige Natur.

Schnuppertraining mit Christoph beim TC Brensbach

Am Montag waren wir, wie schon seit einigen Jahren, wieder zum Schnuppertraining beim TC Brensbach eingeladen. Christoph Palme nahm sich Zeit für uns und führte die Waldfüchse spielerisch an Tennis heran. Nach einigen „Aufwärmübungen“ ohne Tennisschläger, durfte sich schließlich jeder Waldfuchs einen Schläger aus der Tasche von Christoph nehmen. Einige Bälle wurden getroffen und sogar über das Netz gespielt. Abschließend frühstückten wir auf der Terrasse des Vereinsheimes und verabschiedeten Christoph. Als Überraschung überreichte Christoph jedem Waldfuchs eine Urkunde, Medaille und ein T-shirt. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei Christoph für diesen sportlichen Vormittag und hoffen für Nachwuchs beim TCB gesorgt zu haben.

Ein Vogel wollte Hochzeit machen

Wie in jedem Jahr spielen wir auch in diesem Mai  das Singspiel der Vogelhochzeit. Die Kinder schlüpfen täglich ein eine andere Rolle, übernehmen Verantwortung für ihren Nachwuchs oder lassen sich von Vogelmama und –papa verwöhnen. Im Freispiel pflanzen wir, basteln Vögel und Schmetterlinge. Dabei entstehen liebevolle Überraschungen für Mama und Papa mit den allerbesten Wünschen zum Mutter- und Vatertag.

Aktiver Elternabend im Wald

Am letzten Freitag trafen sich die Eltern der Waldmäuse  und Waldfüchse zum aktiven Elternabend am Grundstück. Vor Ort gab es  mit den Erzieherinnen des Waldkindergartens einige organisatorische Themen zu besprechen um danach gemeinsam den Wald, den täglichen Spielplatz der Waldkinder, kennenzulernen. Der Weg führte uns zum Kartoffelplatz, dort richteten die Waldfüchse am Morgen eine Ausstellung mit den  Kunstwerken, die in den letzten Wochen bei den Mäusen und Füchsen entstanden, ein. Der Auftrag der Eltern am Platz war, genau wie die Kinder , kreativ zu werden. Mit Farben und Pinsel erweiterten  sie fantasievoll die Ausstellung. Dabei kamen die Eltern der beiden Gruppen miteinander ins Gespräch und lernten sich näher kennen. Einige Eltern bauten gemeinsam mit zwei Erzieherinnen ein neues Waldsofa am Elefantenplatz. Außerdem lief ein Film mit Impressionen aus dem Alltag der Waldmäuse und Waldfüchse.

Abschließend  gab es ein buntes Buffet, bestückt von den Eltern. Gestärkt und mit vielen Eindrücken aus dem Erlebnisraum Wald verabschiedeten wir uns.

Am Montag bestaunten die Kinder die Kunstwerke ihrer Eltern und freuten sich darüber, dass auch Mama oder Papa Spuren im Wald hinterließen.  

Frühlingszeit ist Pflanzzeit

„Ward ein Blümchen mir geschenket“…mit diesem Volklied begleiten wir die Pflanzzeit. Die Kinder basteln sich aus Zeitungspapier ein kleines Blumentöpfchen. Dieses befüllen sie mit Pflanzerde und setzen eine Zwiebelblüte hinein. Nicht nur die Blumen und Pflanzen erwachen wieder, auch die Tiere im Wald werden wieder sichtbar. Überall krabbelt und summt es. Die Kinder verpuppen sich als Raupe in ein Tuch und werden zu einem wunderschönen Schmetterling im Morgenkreis. Zu dem Lied „Schmetterling du kleines Ding“, suchen sie sich eine Tänzerin und erzählen die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt lebendig mit. Wir freuen uns über die wärmenden Sonnenstrahlen und genießen das Spiel ohne lange Unterhose und dicken Wollpullover.

Kunst im Frühlingswald

Nach den Osterferien sind nun alle Kinder wieder gesund und entspannt im Kindergarten angekommen. Es gibt viel zu erzählen in den Kreisen… Urlaub, Ausflüge und Besuche bei Oma und Opa. Nachhaltig sind die Ostererlebnisse und die Freude über die Überraschungen vom Osterhasen zuhause und im Kindergarten. Die Bäume im Wald bekommen Blätter, der Specht klopft am Baum und auf dem Waldboden krabbelt und kriecht es. Es gibt eine Menge zu entdecken und erkunden.  Der Frühling bietet vielfältige Möglichkeiten zum Staunen und Wundern. In der freien Spielzeit finden die Kinder Hölzer und Äste, die an Tiere und Fabelwesen erinnern. Mit bunten Farben erwecken die Kinder sie zum Leben. Die Eltern dürfen sich über eine bunte Ausstellung dieser am Elternabend freuen.

Winterverabschiedung

In der Bringzeit bereiteten wir kleine, süße Schneebälle zu. Theo brachte die Zutaten dafür mit: Kekse, Sojasahne und Kokoksraspeln. Die Kekse drückten und klopften die Waldfüchse mit dem Hammer zu feinem Sand. Die Sojasahne mischten sie unter und vermengten alles miteinander zu einem klebrig, süßen und leckeren Teig. Daraus formten die Kinder kleine Kugeln, die sie in den Kokosraspeln tanzen ließen. So sahen diese aus, wie kleine Schneebälle. Im Morgenkreis besangen wir den Frühling und machten uns danach auf den Weg zum Spiralplatz um dort das Frühlingsbuffet aufzubauen für das alle Waldfüchse und Wichtel  etwas dabei hatten.

Nach dem Frühstück bereiteten die Waldfüchse alles vor um die Eltern zur Winterverabschiedung begrüßen zu können. Feuerholz, Anfeuerholz und Anzünder, die gekleisterten Schneebälle und die süßen Schneebällchen am Grundstück holen und zum Spiralplatz bringen. Das Feuer wurde an der Feuerstelle vorbereitet und entzündet und  nach dem Singspiel, welches die Waldfüchse in den letzten Tagen eingeübt hatten, verbrannten wir, untermalt mit Frühlingsgesang die Schneebälle, als Symbol für das Verabschieden des Winters.

Lachend, lachend kommt der Frühling über das Land

Die kalte Zeit ist nun vorbei und damit auch die Zeit des Zwiebellooks. Es braucht zwar immer noch mehrere Kleiderschichten, jedoch bei Weitem nicht mehr so viele wie noch vor zwei Wochen. Täglich im Morgenkreis lauschen wir den Vögeln, die lebendig und stimmungsvoll ihre Frühlingslieder trällern. Auch wir packen unsere schönste Stimme aus und besingen den Frühling. In Handgesten, Puppen- und Singspielen begrüßen wir täglich den Frühling und erfreuen uns an den Frühblühern und den Knospen an den Bäumen.  

Schneebälle kleistern für die Winterverabschiedung

Es ist kalt –sehr kalt. Wir genießen die Sonne, die uns wärmt und bereiten uns auf die Winterverabschiedung vor. Dafür kleistern wir Schneebälle in der Hütte, die wir symbolisch zum Frühlingsbeginn verbrennen um damit den Winter zu verabschieden. Dass sich dieser nicht so leicht vertreiben lässt, davon erzählen Geschichten und Puppenspiele. Im Morgenkreis singen wir Frühlingslieder und trotzen der Kälte.

Stockbrot für alle am Freitag

In der Fastnachtswoche verlegten wir den Schulfuchstreff von Dienstag auf Freitag und die Schulfüchse wünschten sich Stockbrot für alle Waldfüchse und Waldwichtel zu bereiten. Als erstes brachten die Schulfüchse das Holz nach oben zum Spiralplatz und sammelten Stöcke auf dem Weg. Am Platz angekommen,  säuberten sie die Feuerstelle und bauten das Waldsofa um diese neu. Am Grundstück schnitzen die Schulfüchse gemeinsam mit den Waldfüchsen die Stöcke. Anschließend  bereiteten die Schulfüchse gemeinsam mit Grant (unser Praktikant aus Afrika) den Teig für das Stockbrot, welchen sie sogleich in viele Teiglinge teilten. Auf der warmen Heizung verdoppelte sich deren Volumen und der Teig war bereit zum Grillen. Inzwischen hatten die Schulfüchse das Feuer vorbereitet – etwas Geduld forderte und es konnte losgehen. In großer Runde achteten die Kinder aufeinander, nahmen Rücksicht, halfen sich untereinander und grillten mit viel Ausdauer und Geduld ihr Stockbrot.

Fastnachtstreiben bei den Waldfüchsen

Schon am Freitag läuteten wir die Fastnacht ein. Die Waldfüchse kamen verkleidet oder suchten sich eine Verkleidung in der „Boutique“ aus. Auch wurden die Kinder gerne geschminkt und schlüpften in die verschiedensten Rollen. Zum bunten Fastnachtsbuffet trafen sich die Waldfüchse mit den Waldwichteln und ihren Eltern im Tipi. Auch am Montag und Dienstag treiben wir es bunt – mit Verkleidung, Schminke, lustigen Liedern, Reigen, Geschichten und buntem Buffet. Mit einem bunten Fastnachtsumzug durch den Wald am Dienstag verabschieden wir uns, gemeinsam mit den Waldmäusen von der närrischen Zeit.

Wir machen den Schnee bunt….

Noch immer ist unser Grundstück weiß bedeckt. Die Kinder beschlossen dies zu ändern und den Schnee anzumalen. Kurzerhand holten wir die Farben, Pinsel und Malkittel aus der Hütte und zauberten bunte Schneebilder. Auch der kleine Schneemann bekam eine bunte Schürze und einen lila Lachmund.

Die Waldfüchse machen Rabatz

Täglich basteln wir für die bevorstehende Fastnachtsfeier Klappern, Rasseln und Trommeln. In der Freispielzeit haben wir im Vorfeld schon viele Kronkorken mit Hammer und Nagel gelocht, um diese nun auf Draht aufzufädeln und an eine Astgabel zu binden. Aus Konservendosen entstehen Handtrommeln, überspannt mit vielen Lagen Butterbrotpapier. Im Prozess entstehen weitere Ideen, wie wir die lustigen Lieder der Fastnachtszeit musikalisch begleiten können. Es entstehen Gespräche darüber, wer sich als was verkleidet und das eine oder andere wilde Tier wird im Morgenkreis von Tante Josephine gezähmt.

Winterspaziergang mit den Familien zum Neuen Jahr

Am vergangen Sonntag trafen sich die Familien der Waldfüchse und Waldmäuse zum gemeinsamen Winterspaziergang  am Parkplatz des Waldkindergartens.  

Nach einer kurzen Begrüßung führte uns der Weg auf den Pfaden der Waldkinder, die sich täglich begehen, durch den Hinterwald. Wir kamen am Spiralplatz, am Kaninchen-Schrubbel-Platz, am Wildschwein- , Dinopfoten und Feenplatz vorbei. Kurzerhand entschieden wir die Wanderung durch den „Leiseweg“ noch etwas auszudehnen. Am Fuchsplatz vorbei nahmen wir schließlich den Weg direkt zum Brünnchen. Dort gab es ein gemeinsames Buffet, jede Familie brachte dafür Leckereien mit. Die Kinder freuten sich über das gemeinsame Spiel am Hinterwald und die Eltern kamen miteinander ins Gespräch. Nachdem sich die Sonne für diesen Tag hinter dicken Wolken versteckte,  beschlossen wir das Neujahrstreffen und verabschiedeten uns voneinander.

Es ist noch Suppe da….Waldmäuse und Waldfüchse kochen gemeinsam

Nein, es ist eben keine Suppe mehr da…. Diese war ganz schnell ratzeputz leer. Aus dem, vom Erntedankfest, übrig gebliebenen Gemüse, schnippelten die Waldmäuse und Waldfüchse in der Bringzeit am Grundstück Zutaten für eine leckere Gemüsesuppe. Im Schnellkochtopf von Miri war diese in Kürze zubereitet, so dass wir uns die Suppe im gemeinsamen Frühstückskreis im Wald schmecken lassen konnten. Zum Nachtisch gab es Kuchen von Max und Anna. Max feierte mit uns seinen 6. Geburtstag und Anna hatte für uns einfach so einen Käsekuchen gebacken. Lieben Dank dafür.

Die Heiligen drei Könige

Die Könige begleiten auch weiterhin unseren Alltag im Waldkindergarten. In der freien Spielzeit zeichnen die Kinder die Könige auf großes Papier um sie anschließend mit Korken und Fingerfarben bunt zu stempeln. Aus bunten Stoffen nähen die Waldfüchse die Könige und sind stolz auf ihre ersten Stiche mit Nadel und Faden. Allerdings ist diese Arbeit in mehreren Schritten zu erledigen, denn die Finger werden sehr kalt im Wald. Im Abschlusskreis schlüpfen die Waldfüchse täglich in eine andere Rolle um die Geschichte der Könige als Singspiel nachzuempfinden. Mit dem Lied, „Auf den Wegen die wir gehen…“ beschließen wir den Tag, in der Hoffnung, dass der Schnee doch noch zu uns kommt.